AdWords Setup-Gefahr: Google

AdWords Setup durch Google: Gefahr im Verzug!

AdWords ist ein geradezu revolutionäres Werbeprogramm von Google, das mittlerweile eine breite Abdeckung in der Werbeindustrie hat und dem US-Konzern Milliarden einbringt. In Suchmaschinen können Unternehmen Anzeigen schalten bei für sie interessanten Suchanfragen – für viele ein nicht mehr wegzudenkender Umsatztreiber. Es lauert bei AdWords jedoch auch eine Gefahr, die Unternehmen teuer zu stehen kommen kann: Agentur-Setups durch Google.

AdWords SERP

Screenshot einer Suchmaschinenresultate-Seite (SERP). Die rot markierten Bereiche sind bezahlte Anzeigen, die von Unternehmen gebucht werden können. Bezahlt wird pro Klick und die Positionen werden durch Google in einem automatischen Auktionssystem bei jeder Suchanfrage neu vergeben.



Heute möchte ich über ein brisantes Thema für das Suchmaschinenmarketing schreiben: die Möglichkeit von AdWords-Setups durch Google.

Google bietet AdWords-Neukunden an, einen ersten Setup für AdWords-Konten durchzuführen. Bei Kleinkunden, die nicht viel von AdWords verstehen und es trotzdem selber machen möchten, ist dies sicherlich sinnvoll. Denn so werden nicht völlig falsche Keywords eingebucht und die wichtigsten Best Practices nicht missachtet.

Bis zu 80% der Agenturen lassen Google den AdWords-Setup durchführen

Im Rahmen des Agentur-Unterstützungsprogramms „Google Partner“ bietet Google den Service mittlerweile jedoch auch Agenturen für ihre Neukunden an. Das heisst, wenn eine Agentur einen neuen AdWords-Kunden akquiriert, kann sie den AdWords-Setup für diesen Kunden von Google durchführen lassen – gratis notabene. Von diesem Angebot profitieren alle Agenturen, die sich für das Google Partner Programm qualifiziert haben.

Über verschlungene Pfade habe ich nun vor kurzem eine (nicht nachgewiesene) Zahl gehört, wie viele Agenturen mit AdWords im Angebot diese Dienstleistung in Anspruch nehmen: Es seien scheinbar rund 80% (im D/A/CH-Raum). Diese Zahl – auch wenn sie in der Realität nur halb so hoch sein mag – finde ich schockierend. Denn es lauern massive Gefahren, wenn der AdWords-Setup durch Google statt durch die Agentur vorgenommen wird; sowohl für die Kunden als auch für das AdWords-System insgesamt.

Gefahren eines AdWords-Setups durch Google

Die Qualität der AdWords Kampagnen-Setups durch Google kann ich hier nicht bewerten. Bisher habe ich einige dieser Setups gesehen und sie haben mich qualitativ nur eingeschränkt überzeugt. Jedoch hängt das wohl auch stark davon ab, wen man als Betreuer bei Google erwischt – so wie es ja auch in einer Agentur ist. Gehen wir also nicht weiter auf die Qualität der AdWords-Setups ein.

Jedoch ergeben sich für den Kunden zweifellos folgende Nachteile, wenn er den AdWords-Setup von Google durchführen lässt:

  • Fehlende Abstimmung von Setup und Optimierung: AdWords-Setup und Optimierung sollten aufeinander abgestimmt sein. Wenn eine Person (von Google) eine Kampagne erstellt und eine andere (von der Agentur) diese dann optimiert, dann muss es zu Konflikten kommen, da eine AdWords-Optimierung immer auch stark vom individuellen Vorgehen des AdWords-Managers abhängt. Die Chance innerhalb des Optimierungsprozesses dieses Problem durch weitere Zusammenarbeit auszuräumen, ist ebenfalls nicht gegeben. Denn nur Neukunden erhalten aktive Unterstützung von Google – und das nur für einige Monate (Ausnahme sind die richtig dicken Fische). Wie eng Setup und Optimierung verzahnt sind, ist detailliert in diesem Text zur Übernahme eines Adwords-Accounts nachzulesen.
  • Interessenskonflikte bei Google: Wieso engagieren Sie eine Agentur? Sie brauchen jemanden, der sich in einem Thema gut auskennt, vertieft damit auseinandersetzt und sich unabhängig für Ihre Interessen einsetzt. Das Interesse von Google ist es – berechtigterweise – nicht Werbebudgets so effizient, sondern so umfassend wie möglich einzusetzen.
  • Branding im Suchmaschinenmarketing: Suchmaschinenmarketing ist eine Massnahme mit hoher Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe – und eine tolle Möglichkeit Ihre Botschaften gezielt zu platzieren. Sollten die Texte dieser Anzeigen nicht von jemandem stammen, der zumindest eine Sitzung mit dem Endkunden hatte? Jemandem von der Agentur, der Sie vertrauen?
  • Sie bezahlen eventuell für einen Gratis-Setup: Es ist anzunehmen, dass ein Grossteil der Agenturen, den Setup von Google dem Kunden in Rechnung stellt. Vielleicht ist dies im Zeitalter des Outsourcings auch akzeptabel, jedoch hätten Sie diese Leistung von Google auch ohne Agentur erhalten. Denn der Anfangs-Setups von Google ist gratis für alle Neukunden – ob mit oder ohne Agentur.
  • Agenturkompetenz: Wenn eine Agentur diese wichtige Kompetenz auslagert und an den Anbieter überträgt, ist zu befürchten, dass AdWords dort auch nicht in seiner ganzen Macht und Fülle genutzt wird.
  • „Monopol“-Gefahr bei CPCs: Wenn Google innerhalb eines Auktionssystems bei jedem Neukunden in jeder Branche den Cost-per-Click (CPC) definiert, kann man den durchschnittlichen CPC aller Bewerber markant erhöhen. Ich mache keine Unterstellung, aber es ist möglich: Google hat die Möglichkeit durch viele selber erstellte Kampagnen das eigene Netzwerk zu verteuern. Dadurch würden die Klickpreise stetig höher (was in Realität seit Monaten geschieht) und der ganze Kanal somit für alle teurer – was mehr Einnahmen für Google bringt. Dies ist für ein börsenkotiertes Unternehmen zumindest eine grosse Verlockung.

Tipp für AdWords-Kunden

Der letzten Punkt ist mir wichtig: Schlussendlich geht es bei dem ganzen auch etwas um die Frage: Wie viel Macht über die eigene Suchmaschine wollen wir Google überlassen? Würden Sie Ringier ihre Display-Werbung durchführen lassen? Oder Tamedia Ihre Print-Strategie?

Wir sehen auch: AdWords wird in seiner Komplexität immer noch massiv unterschätzt, wenn sich anscheinend einige Agenturen von diesem Angebot verführen lassen (wahrscheinlich hängt das auch mit den Kunden und ihren Forderungen zusammen). Suchmaschinenmarketing ist eine eigenständige Marketing-Disziplin, die erarbeitetes Know How abverlangt (und auch eine Menge Fleissarbeit – gell Christina ;) ).

Mein Tipp deshalb an Unternehmen: Fragen Sie Ihre Agentur, ob sie den AdWords-Setup selber durchführt. Wenn nicht, würde ich zumindest nicht dafür bezahlen.

Über den Autor 

Linus Oertli ist Gründer und Geschäftsführer der Online Marketing-Agentur Klickwerkstatt. Seit 2009 betreibt er Online Marketing für mittlere und grössere Unternehmen. Innerhalb des Blogs online-mediaplanung.ch setzt sich Linus intensiv mit Online Marketing und dem Spezialgebiet Online Mediaplanung auseinander.

Comments Closed